Jugendhilfe in der Schule

Finanziert und gefördert durch das Stadtschulamt

 

 

Ausflug mit der Jugendhilfe in der Schule

Jugendhilfe in der Schule

Die "Jugendhilfe in der Schule" ist mit ihren Angeboten an vielen Frankfurter Haupt-, Real-, Gesamt- und Förderschulen vertreten und wird vom Stadtschulamt Frankfurt am Main finanziert.

Das Internationale Familienzentrum führt das Programm derzeit an 5 Schulen durch:

  • Charles-Hallgarten-Schule in Bornheim
  • Falkschule im Gallus
  • IGS 15 in Höchst
  • Paul-Hindemith-Schule im Gallus
  • Sophienschule in Bockenheim
  • Walter-Kolb-Schule in Unterliederbach

Die Inhalte der "Jugendhilfe in der Schule" werden nach dem Bedarf der jeweiligen Schule abgestimmt und gewichtet.

Einzelfallhilfe und Beratung:

Die Jugendhilfemitarbeiter/innen dienen als Vertrauens- und Bezugspersonen bei

  • Schwierigkeiten in der Schule,
  • Konflikten mit Mitschülerinnen und -schülern,
  • Problemen in der Familie und anderen persönlichen Fragen und Nöten
  • Die Beratung ist freiwillig und vertraulich.

Sozialpädagogische Gruppenarbeit:

Je nach den Bedürfnissen der Schüler/innen und nach Absprache mit der Schule werden vor- und nachmittags z. B.:

  • Kunst-, Kultur- und Theaterprojekte
  • Mädchen- und Jungenangebote
  • Freizeitpädagogische Angebote
  • Gruppenangebote zum sozialen Lernen
  • peer-to-peer-Projekte (von Schüler/innen für SchülerInnen)
  • Lernferien in den Schulferien
  • Projekte in Kooperation mit außerschulischen Institutionen, wie z.B. Museen, Jugend- und Medienzentren durchgeführt.

Hilfen im Übergang:

Schule-Beruf Individuelle Unterstützung, u. a. durch:

  • Kompetenzfeststellungen
  • Angebote zur beruflichen Orientierung
  • Hilfen bei der Suche nach Praktikums-,
  • Ausbildungsstellen und weiterführenden Schulen
  • Begleitung zu Betrieben, zum Jugendhaus etc.
  • Unterstützung bei Bewerbungen
  • Betreuung und Beratung auch nach der Schulentlassung, während der Ausbildung, bei Krisen am Arbeitsplatz