Behindertenspezifische Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB-Reha)

Die BvB-Reha wird durchgeführt im Auftrag der

Ziel der BvB-Reha ist es, 93 junge Erwachsene auf eine Ausbildungsstelle oder auf die Aufnahme einer Arbeitsstelle vorzubereiten.

Hierbei wird den jungen Leuten fachliches Wissen aus vielen Berufsfeldern vermittelt, schulische Kenntnisse aufgefrischt und die in der Arbeitswelt üblichen Verhaltenweisen eingeübt. Hierbei nehmen wir Rücksicht auf die individuellen Besonderheiten und Beeinträchtigungen der Teilnehmer*innen. Wir schaffen ein Arbeits- und Lernumfeld, in dem mit Respekt und ohne Angst eine gute Entwicklung möglich ist und das Ziel Betriebsreife oder Ausbildungsreife erreicht werden kann.

Ablauf des Lehrgangs

Zu Beginn wird eine Eignungsanalyse durchgeführt, in der die Stärken und Potentiale der Teilnehmer*innen (TN) erkannt und weitere Förderbedarfe festgelegt werden. Danach können sich die TN in verschiedenen Berufsfeldern erproben, um festzustellen, welcher Beruf sie interessiert.

Die Fachanleiter geben hier einen praktischen Überblick über die Tätigkeiten in den jeweiligen Berufen. Um sicher zu gehen, ob der gewählte Beruf wirklich der Richtige ist, werden betriebliche Erprobungen durchgeführt. Dabei kommt es vor, das der Wunschberuf aufgrund mangelnder schulischer oder praktischer Fähigkeiten nicht zu erreichen ist. Dann wird gemeinsam nach weiteren Perspektiven gesucht.

Die Bildungsbegleiter*innen beraten hier intensiv und finden den geeigneten Arbeitsplatz.

Ist ein realistisches Ziel vor Augen, wird ein Betrieb gesucht, in dem durch ein Dauerpraktikum eine gezielte Vorbereitung auf eine Ausbildung oder Arbeit erfolgen kann. Wir unterstützen die Betriebe und die TN durch gezielte Beratung oder auch durch unsere Anwesenheit während der Einarbeitung der Lehrgangsteilnehmer*'innen.

In enger Zusammenarbeit mit der Reha Beratung der Agentur für Arbeit wird dann erörtert, welcher Lernort für die TN der Richtige ist, bzw. wie viel Unterstützung auch während der Ausbildung noch nötig sein wird.

In der Zeit des Lehrgangs werden Förderunterricht in Deutsch und Mathematik in kleinen Gruppen angeboten, sowie sozialpädagogischer Stützunterricht. Bei den kleinen und großen Problemen des Alltags helfen die Sozialpädagog*innen nach Kräften.

Berufsfelder in der BvB

Berufe

  • rund um Farben und Lacke,
  • rund um Metall und Maschinenbau,
  • im Bereich Handel, rund um Transport sowie Lager/Logistik,
  • im Büro und Sekretariat sowie rund um Recht und Verwaltung,
  • im Bereich Gesundheit, Soziales und Pädagogik
  • im Hotel- und Gaststättengewerbe, rund um den Haushalt sowie rund um Sauberkeit und Hygiene

Zugangsvoraussetzungen:

Die Schulpflicht muss erfüllt sein und ein Ausbildungsplatz wurde noch nicht gefunden. Die Reha Beratung der Agentur für Arbeit entscheidet nach "Antrag auf Teilnahme am Arbeitsleben", ob eine Teilnahme möglich, nötig und zielführend ist. In aller Regel ist eine psychologische Sonderuntersuchung (PSU) mit entsprechender Begutachtung Voraussetzung.

Rahmenbedingungen:

Die Förderzeit liegt zwischen 11 und 18 Monaten. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39 Stunden. Auf Antrag bei der Agentur für Arbeit können Ausbildungsgeld und Fahrtkosten bezahlt werden.